Kontrastreich…

Erstellt am 23.05.2014

…waren Berlin und Obernbeck auch schon vor hundert Jahren, nicht nur von der Größe her.

Das Galerieteam mit Margret Wefelmeier und Jörg Wietfeld hat sich zum Jubiläumsjahr der Kirchengemeinde Obernbeck etwas ganz Besonderes aus-gedacht: die Gegenüberstellung der Kunst von vor 100 Jahren, als unsere Kirche gebaut wurde, in Berlin und Obernbeck. 

Die neue Bilderausstellung in unserer Gemeindehausgalerie wurde zunächst musikalisch mit zwei Klavierstücken und einer kurzen Begrüßung durch Jörg Wietfeld und Margret Wefelmeier eröffnet. 

Die beiden jungen Pianistinnen Charlotte Ramadan und Janina Stienkemeier, die auch beide seit vielen Jahren in unseren Jugendchören aktiv sind, verzauberten die Zuhörer mit ihrem Können und verhalfen zu einer guten Einstimmung auf den Einführungsvortrag von Rolf Wefelmeier.

Dort im großen Berlin lebten Politiker, Gelehrte und Künstler, Leute von Welt, hier im kleinen Obernbeck Zigarrenmacher, Post- und Bahnbeamte, ganz normale Menschen wie du und ich.

Während in Berlin die Künstlergruppe ‚Der blaue Reiter‘ Anstalten machte, die Weltstadt Paris in Sachen Kunst und Kultur überflügeln zu wollen und mit dem Herbstsalon in Berlin eine neue Ära der Kunst einzuläuten, wurde in Obernbeck der Mönch Josef Campani damit beauftragt, für die neue Kirchengemeinde eine schlichte und billige Kirche zu bauen.

Während sich die Bilderausstellung in Berlin mit ihren neu modernen „Schmie-rereien“ zu einem Skandal entwickelte und als „Gemäldegalerie eines Irren-hauses“ betitelt wurde, war man in Obernbeck zwar mit den ersten Entwürfen der Kirche mit nur einer Einzelfensterreihe im ‚niederen‘ Erdgeschoss auch nicht zufrieden, konnte aber durch anhaltende Proteste den Architekten dazu bewegen, wenigstens Doppelfenster vorzusehen. Da die Emporen dem Himmel schon ein Stückchen näher sind, waren dort von Anfang an Dreierfenster vorgesehen.

Schlicht und billig, wie ursprünglich vorgesehen, wurde die Kirche allerdings nicht. Die Kirche ist reichhaltig im Jugendstil verziert mit Schnitzereien an den Türen, den Holzsäulen und den Emporen, und der Altarraum ist in bunten Farben ausgemalt. Dabei findet man in den Formen immer wieder die künstlerischen Merkmale Symmetrie, Wiederholung und Variation. 

Egal, wohin man schaut, auf die Kassettendecke im Tonnengewölbe, die Kirchenfenster oder die Apsis, überall findet man Symmetrielinien, gleiche oder ähnliche Muster, die zu größeren symmetrischen Formen zusammengesetzt sind.

Rolf Wefelmeier, der den mehr als 80 Zuhörern im überfüllten großen Saal im Gemeindehaus die Kunst in Berlin und Obernbeck in seinem lebendigen und informativen Vortrag näher brachte, regte dazu an, diese Formen doch mal näher zu betrachten und in der Kirche aufzuspüren, wenn die Predigt einen im Sonntagsgottesdienst einmal nicht so sehr anspricht. Diese Beschäftigung wäre ein durchaus vollwertiger Ersatz. Von den drei Pfarrern und dem ebenfalls anwesenden Pfarrer i.R. Detlef Scheiding gab es dazu nur ein Schmunzeln, jedoch keinen Einspruch…Die Sterne am blauen Himmelszelt hat wohl jeder Obernbecker Konfirmand schon einmal gezählt.

Bilder aus der Obernbecker Kirche wurden Bildern aus dem Berliner Herbstsalon in der anschaulichen Präsentation gegenübergestellt und erläutert. Als länger währendes Ergebnis kann man die Ausstellung in der Galerie im Gemeindehaus noch bis Mitte September bewundern. 

Und wer jetzt den lohnenden Vortrag von Rolf Wefelmeier zur Ausstel-lungseröffnung im Mai verpasst hat, hat im September noch einmal die Gelegenheit, den interessanten Vergleich zwischen Berliner und Obernbecker Kunst zu erleben. Denn zum Beginn der Festwoche zum Jubiläumsjahr im September wird der Kirchenchor unserer Partnergemeinde aus Berlin-Wilhelmsruh bei uns zu Gast sein, und Herr Wefelmeier ist gerne bereit, seinen Vortrag für unsere Gäste zu wiederholen, denn für sie ist der Vergleich zwischen diesen beiden Orten sicherlich auch spannend. 

Weitere Gäste sind herzlich willkommen. Wenn man die Trennwände zwischen dem großen und kleinen Saal zusammenschiebt, passen auch noch deutlich mehr als 80 Personen in den Raum.

Die Kirchengemeinde Obernbeck kann sich über das hochmotivierte Galerieteam und die vielen aktiven Unterstützer sehr freuen. Es ist eine Bereicherung unseres vielfältigen Gemeindelebens und spricht auch Menschen an, die nicht so enge Kontakte zur Gemeinde haben. Vielen herzlichen Dank für die diesen Beitrag! Sibylle Klaß

Jahreslosung 2020

Ich glaube; hilf meinem Unglauben.

Markus 9,24

Monatsspruch September 2020

Ja, Gott war es, der in Christus die Welt mit sich versöhnt hat.

2. Korinther 5,19

Download

Hier gelangen Sie direkt in den Downloadbereich.

Zum Nachhören

Gottesdienst vom 17. Mai 2020

Wir laden Sie ein

Sonntag, 4.10.2020 11.00 Uhr
Open-Air-Familiengottesdienst zum Entedankfest

Löhne: Gemeindehaus Obernbeck Pfarrer Rolf Bürgers

Sonntag, 11.10.2020 10.00 Uhr
Taufgottesdienst

Löhne: Christuskirche Obernbeck Pfarrer Uwe Petz

Sonntag, 18.10.2020 10.00 Uhr
Gottesdienst

Löhne: Christuskirche Obernbeck Pfarrer Thomas Struckmeier