Mund-Nasen-Schutzmaske

Eine Alternative zu medizinischer Hilfe ist diese - auf die Schnelle gebastelte - Schutzmaske nicht. Angesichts der aktuellen Knappheit ist sie allerdings besser, als überhaupt keine Maske zu tragen. Die Maske selbst schützt nicht vor einer Infektion. Sie ist vielmehr zur Sicherheit derjenigen gedacht, die sich in der Umgebung des möglicherweise infizierten Trägers aufhalten.

Die Anleitung stammt vom Universitätsklinikum Hongkong-Shenzhen. Deutschlands derzeit gefragtester Experte mit Blick auf das Coronavirus, der Chef der Virologie an der Berliner Charité, Christian Drosten, empfiehlt auf Twitter diese DIY-Anleitung (Do It Yourself-Anleitung).

Das brauchen Sie

Küchenrolle 

Papiertaschentuch

Gummibänder

Locher

Klebeband (breit)

Draht

So basteln Sie (Hände gewaschen?)

1. Legen Sie zwei Blätter Küchenrolle und ein Papiertaschentuch übereinander.
2. Schneiden Sie den Stapel in der Mitte durch.
3. Verstärken Sie die Ränder mit einem breiten Klebeband.
4. Lochen Sie nun die Klebebandränder.
5. Insgesamt sollten Sie nun vier Löcher in Ihrer Maske haben.
6. Fädeln Sie durch jedes Loch ein Gummiband für die Ohren.
7. Legen Sie sich nun den Draht und das Klebeband zurecht.
8. Befestigen Sie den Draht und schon ist Ihre selbstgebastelte Schutzmaske fertig.

Jahreslosung 2021

Jesus Christus spricht:
"Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!"


Lukas 6,36

Monatsspruch Mai 2021

Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind.

Sprüche 31,8

Download

Hier gelangen Sie direkt in den Downloadbereich.

Zum Nachhören

'Lichtblick'-Gottesdienst vom 1. Advent 2020

Wir laden Sie ein

Sonntag, 23.05.2021 10.00 Uhr
Meditativer Impuls

Löhne: Christuskirche Obernbeck Pfarrer Thomas Struckmeier

Sonntag, 23.05.2021 10.00 Uhr
Online Gottesdienst

Löhne: Christuskirche Obernbeck Pfarrer Thomas Struckmeier

Montag, 24.05.2021 09.30 Uhr
Gemeinsamer Auto - Gottesdienst der Löhner Kirchengemeinden

Dummybild
Löhne: Parkplatz des Bekleidungsgeschäftes "Bruno Kleine" Pfarrer Peter Außerwinkler